Zahnarztpraxis Dr. Andreas Zorn
/


 

 

Parodontose ade !

Der ewige Kampf gegen die Mikroorganismen muss nicht sein!

 

Parodontose  ist  Entzündung und Schwund desZahnfleisches die Volkskrankheit der Wohlstandsgesellschaft (laut "Deutscher Gesellschaft fürParodontologie" sind 45-65% der erwachsenen Deutschen daran erkrankt) kennt heute fast jeder und die Zahl der Betroffenen nimmt stetig zu.  Der Zahnarzt kämpft mit immer neueren Methoden wie Ultraschall  mit Vector, Deep Scaling, photodynamischeTherapie oder Einspritzen von Antibiotika in die Zahnfleischtasche gegen die aggressiven Parodontose keime.  Ohne ständige PZR- professionelle Zahnreinigung im Anschluss an die Prozedur und extrem gründliche Reinigung zu Hauselässt sich die Parodontose nicht beherrschen. Viele halten die gründliche Reinigung zu Hause nicht kontinuierlich durch und trotz dieser Maßnahmen geht bei einigen der Zahnfleischschwund weiter.

 

Doch jetzt endlich kommt eine Rettung für diese Patienten,  die nicht vom Zahnarzt durch eine neue Behandlungsstrategie erreicht wird sondern nurallein von Seiten des Patienten durch eine Änderung des Lebensstils erreicht werden kann.  Gefunden auf meinem Lieblingsnewsblog forewer young:

 

"Ich warletztes Wochenende in Baden-Baden auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Parodontologie. Thema: "Parodontitis und Lebensqualität". Klang vielversprechend. V.a. der Vortrag von Prof. Iain Chapple,dem Chef der Paradontologie in Birmingham, mit dem Titel "You are what you eat!". Seeeehr vielversprechend.

Chapple ... sprach lang und viel über die richtige Ernährung, die Steinzeit-Diät ... Er sprachüber den direkten Zusammenhang von Parodontose mit niedrigem Vitamin C Spiegel. Er sprach über Genaktivierung und -deaktivierung, über oxidativen Stress und Antioxidantien, wie Glutathion (siehe Newsvom 14.06.11). Er berichtete über seine Studie von Patienten, die neben PA-Therapie auch Vitamine bekommen haben (6 Kps. täglich) und die anderen, die nixbekommen haben, ausser wieder eine Gingivitis, während die Vitamingruppe deutlich weniger Plaquenanlagerungen bei gleicher Mundhygiene vorweisen konnte, neben besserem Zahnfleisch und gesünderemKnochen „

 

Ein bemerkenswertklar denkender Kollege. Natürlich kenne ich den Hintergrund: Dieser Doktor hat in den letzten Jahren seinen Körper begriffen. Hat selbst hocherfreulich abgenommen, ist zum täglichen Läufer geworden.Und hat gelernt, dass nicht nur die Gedanken heller, sondern auch der Körper selbst (einschließlich Zahnfleisch) fröhlicher und gesünder wird.

Laufen und Essen. Jedes Reh kann's. Und lacht über die "Zahnmedizin".

 

Was heißt das für unsere leidgeplagten Parodontose Patienten. Raus aus dem Fernsehsessel rein indie Joggingschuhe und täglich Bewegung, zusammen mit Vitaminreicher  Kohlenhydratarmer Ernährung, festigt ihr Zahnfleisch beseitigt dieZahnfleischentzündung und Zahnfleischwund. Zusammen mit regelmäßiger Kontrolle beim Zahnarzt und PZR – professioneller Zahnreinigung istParodontose ein Fremdwort für Sie.

 

 

Ein Paradebeispiel aus unserer Zahnarztpraxis Dr. Zorn in Landstuhl:

 

Patientin über dreißig mit schon extremem Knochenschwund und stark gelockerten Zähnen, mehrereParodontose Behandlungen hinter sich und immer wiederkehrenden vereiterten Zahnfleischtaschen trotz sehr gründlicher häuslicher Pflege und vierteljährlichen PZR- professioneller Zahnreinigung  in unserer Zahnarztpraxis inLandstuhl.

Seit einem Jahr Lebensumstellung und begeisterte Läuferin (Marathon in Berlin teilgenommen 2010)und jetzt kommt’s: keine Zahnfleischentzündungen mehr, die Zähne haben sich massiv gefestigt und die Zahnfleischtaschen zurückgebildet. Für mich als Zahnarzt verblüffend und dennochlogisch.

 

Lassen sie mich dies erklären mit den Worten vom Forever Young Papst:

 

„Ihr Zahnfleischzeigt mir als praktischem Arzt besonders einfach und deutlich den Zustand Ihres Immunsystems. Denn Ihr Zahlfleisch ist täglich massiv Bakterien ausgesetzt. Und wird selbstverständlich mit denenfertig.

Wenn IhrImmunsystem stimmt. Nachdem das menschliche Immunsystem all die essentiellen Wirkstoffe braucht (es gibt 47 davon), strahlen Sie mich ja in aller Regel nach vier Wochen konzentrierter Gabe vonVitaminen und Co. dankbar an. Weil Ihr Zahnfleisch wieder gesund ist.

Weil also dieEntzündung schwindet, und das Zahnfleisch sogar wieder wächst. Stichwort Parodontitis und Parodontose.

Einer dieser 47Stoffe, von mir selbst jahrzehntelang unterschätzt, ist Omega-3. Omega-3 wirkt gegen Entzündung. Hilft damit auch Ihrem Zahnfleisch. 
Ganz neu: Sogar doppelt.

In demWissenschaftsjournal 2Molecular Oral Microbiology" Vol. 25/1 S. 75, 2010 findet sich der erste Beweis, dass Omega-3 nicht nur Entzündung allgemein bremst, sondern ganz spezifisch typischeMundbakterien abtötet. Bakterien wie Streptococcus mutans, Candida albicans, Porphyromonas gingivalis.

Omega-3 wirkt also - erstmals bewiesen - direkt antibakteriell. So wie einAntibiotikum.“

 

„In diesem Jahrging der bekannte Miller-Preis an die Universität Greifswald. Weil die Wissenschaftler dort an 4.000 Patienten zeigen konnten, dass

"beiausreichend hoher Magnesiumkonzentration im Blut (gemessen!) weniger Entzündungen des Zahnfleischs auftraten."

Das Fazit dieser Studie lautete: Magnesium schützt vor Parodontose und damit vor Infarkt, Schlaganfall und Co.“

 

Also noch einmal ihr naturheilkundlich orientierter Zahnarzt Dr. Zorn rät ihnen:

 

Laufen, gesundes vitaminreiches Essen ohne viel Kohlenhydrate und regelmäßige häusliche Pflege undKontrolle beim Zahnarzt hält ihr Zahnfleisch gesund und nebenbei ihre Figur, ihr Immunsystem, ihr Herz-Kreislaufsystem, ihr Selbstwertgefühl  und beugtInfarkt, Schlaganfall und Tumoren vor.