Zahnarztpraxis Dr. Andreas Zorn
/

 

 

Mundgeruchsdiagnostik

Mundgeruch nicht unterdrücken, sondern behandeln

 

Mundgeruch ist ein sehr häufiges Problem und eines, über das nicht gern gesprochen wird. Hat man erst mal erkannt, dass man darunter leidet, kann man einiges dagegen tun. Es braucht Mut, jemanden darüber aufzuklären, dass er Mundgeruch hat, istes doch eine sehr persönliche Angelegenheit. Meistens wird es verschwiegen. Beim Betroffenen können Selbstsicherheit, persönliche Beziehungen und das soziale Leben beeinträchtigt sein.

 

Woher kommt Mundgeruch?

Mundgeruch wurde lange nicht ganz richtig interpretiert. So dachte man, Mundgeruch komme vomMagen oder sei auf stark gewürzte Mahlzeiten mit Zwiebeln und Knoblauch zurückzuführen. Auch Alkohol und Tabakkonsum reduzieren den Speichelfluss, trocknen den Mundraum aus und lassen Mundgeruchentstehen.

Die erwähnten Gründe haben sicher ihre Berechtigung, doch heute ist bekannt, dass über 90 % derFälle von Mundgeruch ihren Ursprung direkt im Mund haben. Volatile Sulphur Compounds (VSC) setzen sich in den ungereinigten Zahnzwischenräumen fest, entstehen durch die Zersetzung von Nahrungsmittelnund machen sich mit einem Fäulnisgeruch bemerkbar. Die Menge dieser Volatilen Schwefelverbindungen (VSC) ist abhängig von der Qualität der praktizierten Mundhygiene und ein Zeichen von Entzündungenvon Zahnfleisch sowie von Bakterien auf der Zunge. Forscher haben herausgefunden, dass die Menge an VSC mehr als achtmal größer ist bei Personen mit Zahnfleischentzündungen als bei Personen mitgesundem Zahnfleisch. Selbst im hygienischsten Mund werden die geruchsbildenden Schwefelverbindungen fortlaufend durch die natürliche Aufspaltung der Bakterien und menschlichen Zellen produziert.Hier kann durch sorgfältige Reinigung der Zähne und der Zahnzwischenräume mit passenden Mitteln geholfen werden.

 

Der Zunge Beachtung schenken

Mundgeruch muss nicht nur durch entzündetes Zahnfleisch entstehen. Die Oberseite der Zunge mitihren Falten, Rissen und Drüsen ist ein weiterer Bakterienherd, der allerdings ebenfalls gut behandelbar ist.

 

Wie erkennt man Mundgeruch?

Der einfachste Weg ist es, eine nahe stehende Person zu fragen. Auch Gesprächspartner, die etwaszurückweichen und auf Distanz gehen, können ein Indiz sein. Mit wenigen Hilfsmitteln kann man sogar einen Selbsttest durchführen. Ein Taschentuch kann helfen, indem man es über die Zunge streicht undanschließend etwas wartet. Riecht es unangenehm, besteht die Möglichkeit, dass es Ihr Atem auch tut. Dieselbe Methode kann mit einem ungewachsten Stück Zahnseide, das durch die Zahnzwischenräumegezogen wird, angewandt werden.

 

Fazit: Ist der Mundgeruch einmal erkannt, gibt es viele Mittel dagegen. Sprechen Sie unsereProphylaxe-SpezialistInnen darauf an, wir helfen Ihnen gern!

Mit professioneller Prophylaxe beseitigen Sie Mundgeruch

 
 Nach dem Genuss von Zwiebeln, Knoblauch, einigen Käsesorten oder starkgewürzten Speisen entsteht Mundgeruch. Auch Nikotin und Alkohol lassen unangenehmen  Mundgeruch entstehen.Andere Ursachen sind weniger bekannt. Mundgeruch (medizinisch: Halitosis) gehtzu etwa 90% von der Mundhöhle aus. Bakterien nisten sich in Zahnzwischenräumen und Zahnfleischtaschen an schwer zugänglichen Stellen im Mund und besondern auf der Zungenoberfläche. Dort tummeln sichMikroorganismen, Nahrungsreste und Speichelbestandteile in großer Dichte. Übelriechende Schwefelverbindungen entstehen so und führen zu Mundgeruch.Betroffene glauben oft an eine Erkrankung von Magen und/oder Darm und erhoffen sich Hilfe durchGastroskopie. Das hat seine Berechtigung, doch auch eine zahnärztliche Untersuchung kann die Ursache erkennen und eine entsprechende Behandlung empfehlen. Nicht ausreichende Mundhygiene,Zahnfleischentzündungen oder auch schlecht sitzender Zahnersatz, defekte Füllungen, kariöse Zähne können eine Ursache für Mundgeruch sein.Eine professionelle Zahnreinigung, Anleitung zur individuellen Mundhygiene mit besondererBeachtung der Zahnzwischenräume und der Zunge sind wichtige Maßnahmen zur Verminderung von Mundgeruch und Neubesiedlung von schädlichen Bakterien im Mund. Spezielle Produkte zurZahn- und Zungenpflege bietet der Handel in großem Maße an.Auch Kinder können Mundgeruch haben. Durch eingeschränkte Nasenatmung (sogenannte Popylen) schnarchen sie nachts und auf trockenen Schleimhäuten siedeln vermehrt Bakterien. Ebenso können entzündete Tonsillen hierfür verantwortlich sein, was der Kinderarzt feststellenwird.Mundgeruch ist kein Tabu-Thema und sollte keine Verminderung der Lebensqualität sein. Mit seinem speziellen Prophylaxe-Konzept bekämpft die Praxis Dr.Zorn seit Jahren den Mundgeruch erfolgreich!



Das Praxisteam von Zahnpraxis Dr. Zorn sorgt für frischen Atem – damit Sie sich inZukunft  ihrem Nächsten ungehemmt nähern können!

 

* Ein Viertel der Deutschen leidet unter Mundgeruch – die meisten, ohnees zu wissen

* Neueste Erkenntnisse: Mundgeruch entsteht in der Mundhöhle und nichtim Magen

* Eine spezielle Zahnreinigung beseitigt die meisten Quellen schlechtenAtems


Zahnschmerzen und Mundgeruch haben eine Gemeinsamkeit: Ihre Ursache liegt meist in der Mundhöhle. Während man Zahnschmerzen jedoch nurschwer ignorieren kann, ist den meisten Menschen der eigene Mundgeruch nicht bewusst. Es gibt wenige Dinge, die schwerer fallen, als andere Menschen auf ihren schlechten Atem anzusprechen.

Schade, denn die Ursache ist meist einfach zu finden – und zu beheben. Die Gründe fürchronischen Mundgeruch liegen zu über neunzig Prozent in der Mundhöhle und im Rachen. Verantwortlich sind mehr als fünfhundert verschiedene Bakterienarten, die auf und in den Zähnen, der Zunge, inden Zahnfleischtaschen und in den Zahnzwischenräumen nisten, und von denen einige die duftenden Übeltäter sind. Man findet sie dort, wo übliche Mundhygiene nicht hinkommt oder unzureichendeZahnpflege die Voraussetzungen für Entzündungen, Parodontitis, Karies, parodontale Taschen oder Belege auf Zähnen und Zunge schaffen. Allgemeine Mundtrockenheit, verminderter Speichelfluss undSpeisereste zwischen den Zähnen sind ebenfalls ein Fest für Krankheitserreger in Mund und Rachen. Rauchen und Mundatmung verstärken den Effekt.

„Wenn andere Menschen auf Abstand gehen, Nähe oder den zweiten Kuss verweigern, spricht man ambesten seinen Zahnarzt darauf an“, rät Dr. Zorn Andreas aus Landstuhl  so kurz vor dem Valentinstag am 14. Februar! „Der kennt nicht nur das Problem, er kann auch gleich die Ursachebestimmen und Ratschläge für die Beseitigung des Mundgeruchs geben. Dazu gehört natürlich das Zähneputzen nach den Hauptmahlzeiten. Genauso wichtig sei aber auch eine tägliche Pflege derZahnzwischenräume", meint Dr. Zorn. 

Und an die kommt man nur mit entsprechendem „Werkzeug“: Zahnseide entfernt Beläge undEssensreste an Stellen, die die Zahnbürste nicht erreicht. Kleine Bürsten reinigen das Zahnfleisch zwischen den Zähnen und verhindern, dass sich hier Bakterien einnisten. Unser Praxisteam berät Sie ,woran es beim ankommt und wie man Plaque besonders effektiv und schonend beseitigt. Moderne Geräte verfügen außerdem über einen Massage-Modus mit dem man die Zunge und das Zahnfleisch reinigen undBakterien lösen kann.

Mundwasser und Gurgellösungen sind für den dauerhaften Gebrauch nicht zu empfehlen. Bei zuhäufiger Anwendung können die schädlichen Bakterien überhand nehmen und den Mundgeruch sogar verstärken. Besser ist es, zu zuckerfreien Pastillen und Kaugummis zu greifen – wenn einmal keineGelegenheit besteht, die Zähne zu putzen. Außerdem regen Kaugummis und Pastillen die Speichelbildung an; Geruchsstoffe werden einfach weggespült. Aus dem gleichen Grund ist es auch ratsam, regelmäßigund viel Wasser zu trinken.

Der Magen ist nur sehr selten der Auslöser für üblen Geruch. Wenn gute Zahnpflege den Mundgeruchnicht beseitigt und auch der Zahnarzt keine Ursache feststellen kann, empfiehlt es sich, den Hausarzt zu befragen.  Auch gegen eine Übersäuerung des Verdauungstraktes, Erkrankungen der Galleoder Stoffwechselstörungen kann man etwas unternehmen.

Professionelle Reinigung

Der richtige Umgang mit Zahnseide und Zwischenraumbürsten lässt sich am besten im Rahmen einerProphylaxesitzung in der Zahnarztpraxis erlernen. Während der professionellen Zahnreinigung werden die Stellen gereinigt, die weder Zahnbürste noch Zahnseide säubern. Dazu gehören unter anderemFurchen und Einziehungen in der Zahnoberfläche und Zahnfleischtaschen, die besonders streng riechen. Die Prophylaxe ist keine Kassenleistung und muss vom Patienten selbst finanziert werden. VieleZahnarztpraxen bieten Programme zu sehr unterschiedlichen Konditionen an. In unserer Zahnarztpraxis besteht das Prophylaxe-Programm aus Bestimmung des Karies- und Parodontitisrisikos, ausZahnreinigung, und Schmelzhärtung. Das Angebot wird abgerundet durch eine fundierte Mundhygiene-Beratung durch unsere Dentalhygienikerin und Mundgeruchexpertin.

Tipp: Selbstdiagnose

Wer sich scheut, seine Mitmenschen nach einem möglichen eigenen Mundgeruch zu befragen, kanneinen einfachen Selbsttest machen. Dazu schabt man mit einem Löffel mit leichtem Druck über die Zunge und entfernt etwas Belag. Nach fünfzehn bis dreißig Sekunden ist man in der Lage, einenEigengeruch wahrzunehmen. Man sollte den Test an verschiedenen Tageszeiten und nach dem Genuss verschiedener Lebensmittel wiederholen, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten.