Zahnarztpraxis Dr. Andreas Zorn
/

 

 

        

Dental Diagnostik Zentrum

 

Kodak 9000 3D
DVT Dr. Zorn
Es gibt zwei DVT – Systeme auf dem Markt: eines, mit dem der komplette Kieferbereich aufgenommen werden kann und ein anderes, mit dem sowohl digitale Übersichtsaufnahmen der Kiefer angefertigt werden können als auch extrem hochauflösende 3D-Aufnahmen von Zahn- und Kieferbereichen. Im Vergleich zur konventionellen Röntgentechnik ist die Strahlung 90% reduziert und es fallen keine Chemikalien bei der Entwicklung der Aufnahmen an. Das Bild ist sofort verfügbar und erleichtert die Diagnostik, da die Aufnahmen auf großen Monitoren betrachtet werden. Mit der zusätzlichen Anwendung der 3D-Röntgentechnik werden die diagnostischen Möglichkeiten nach dem neuesten Stand der Wissenschaft optimiert.


Was ist 3D-Röntgen?
Mit der dreidimensionalen digitalen Bildverarbeitung lässt sich die Anatomie des Patienten aus jeder Perspektive professionell darstellen. So ist es möglich, anatomische Einzelheiten und Zusammenhänge genau zu erkennen und auszuwerten. Dadurch werden bessere Diagnosen und Behandlungsschritte gewährleistet.


Welche Vorteile hat 3D-Röntgen?
Im Vergleich zu aktuellen Dental- Computertomographien ist die Strahlenbelastung bei DVT Röntgensystem stark reduziert und es können Bereiche dargestellt und diagnostiziert werden, die aufzweidimensionalen Aufnahmen nur unklar und überlagert zu sehen sind. Insbesondere bei der Implantation ist es außerordentlich hilfreich, da so die Struktur des Knochens in allen Ebenen betrachtet und vermessen werden kann. Dieses Gerät ist so genau, dass auch bei der Wurzelkanalbehandlung zusätzliche Kanalstrukturen aufgezeigt werden, die unter dem Mikroskop leichter aufgefunden werden können. Bei der Behandlung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates (z.B. Parodontitis) kann der Zustand des Zahnfachs in allen Ebenen dargestellt werden. Dadurch kann die Behandlung gezielter erfolgen.

 

 


1  

 

  

Perfekte Diagnose

 

Klar und übersichtlich zeigt sich der Befund in bester 3D-Bildqualität und lässt keine Zweifel ander Diagnose.

Somit basiert der erste Schritt für eine erfolgreiche Versorgung eindeutig auf der überlegenen Bildverarbeitung und Darstellung.

 

Perfekt Planung

 

Speziell für die Implantatplanung entwickelte Software-Funktionalitäten, wie z.B. das Markieren des Nervkanals im Unterkieferund die Auswahl realistisch dargestellter Implantate, erlauben die exaktePositionierung in Minuten.

 

Perfekte Umsetzung

 

Einsatzgebiete:

* Herddiagnostik – Fokussuche von entzündlichen Prozessen,Fremdkörpern, unvollständig verheilter Kieferareale und Frakturen im Knochen oder an Zahnwurzeln (Längsfrakturen )

* Verlagerte Zähne mit exakter Bestimmung der Lage im Kiefer(siehe Bild)

* Zahnanomalien (siehe Bild mit internem Granulom)

* Beurteilung der Kieferhöhlen

* Veränderungen des Knochens durch Zahnbetterkrankungen bei  Parodontose

* Kieferorthopädische Diagnostik (Bisslage)

* Veränderungen des Kiefergelenkes

* Implantat Planung

* Implantat Navigation für Bohrschablonen

 



Die DVT mit ihrer 3D-Visualisierung ermöglicht dem Zahnarzt,in eine neue Dimension bei der Diagnostik vorzudringen. Für Sie als Patientenbietet die DVT die zurzeit maximal mögliche Grundlage für eine optimale Diagnose.

 

Nachfolgend einige Beispiele aus unserer Praxis die den deutlichen Unterschied der 3D Technik zeigen.


1  

 

Unterschied OPG zweidimensional alte Röntgentechnik ( links) keine Entzündung erkennbar. Auf der rechten 3D Röntgenaufnahme deutliche Knochenauflösung ( dunkler Bereich um die zweitletzteZahnwurzel) -Wurzel steht förmlich in der Luft, wird nur noch von Brücke darüber festgehalten.


1  

Unterschied OPG rechts altes Verfahren für Implantatplanung canalis incisivus nicht erkennbar, führt bei Implantatbohrung zur Komplikation! Im 3D-Bild links ist der überbreite Canalis incisivus deutlich erkennbar ( siehe Pfeile ).

 


1  

Unterschied OPG links kleine Entzündung an Zahn rechts erkennbar. Im 3D-Bild rechts drei riesige Entzündungen erkennbar mit vollständiger Knochenauflösung in Lippenrichtung.


1  

Unterschied Kleinröntgenbild links Wurzelrest nicht erkennbar. Im 3D-Bild links Wurzelrest deutlich erkennbar mit exakter Lage für minimalinvasive Entfernbarkeit

 


1  

Unterschied OPG- Ausschnitt Knochendimension und Einziehung des Unterkiefers lingual nicht erkennbar, dies  kann zur extremen Komplikation führen bei der Implantat-Bohrung, wenn durch den Kiefer gebohrt wird. Im 3D-Bild rechts Kiefereinziehung im Bereich des fehlenden Zahnes exakt erkennbar und messbar für optimale Implantat Größenplanung.

Im 3D wurde das Implanat geplant und darüber im Kleinbild sieht man die exakte Implantatbohrung und Implantateinfügung.

 

Für Interessierte und zur besseren Vorstellung welche Diagnostische Möglichkeiten sich durch die DVT ergeben folgende Links auf youtube:


http://www.youtube.com/watch?v=lxWZwvUN6x4
http://www.youtube.com/watch?v=hTf9ph3Gsjk&feature=related